Immobetrug-Seite

1.8.2006 14:24

Private Homepage von Norbert Fesi Fesenbeckh

(1) HypoVereinsbank bekommt von mir die Note 6

Hauptmenü

Private Themen

Immobetrug



Immobetrug ff.

Aktionen


Externe HP

Seiteninhalt: [Maulkorb] [Philosophie] [Gespräch] [Lachnummer] [Neuer Gesprächspartner] [Seite 2]
Hypobank Note 6

Bericht aus eigener Erfahrung

Leben Sie, wir kümmern uns um die Details!

Über 108.000 (in Worten Hundertachttausend!) Kunden, die der HypoVereinsbank die Details überlassen haben, sind wirtschaftlich ruiniert!
Die Reaktion der HypoVereinsbank: "Selber Schuld!"

Der Gesamtschaden geht dabei für die Betrogenen in die Milliarden. Ich finde, die Banken haben gemäß ihrem eigenen Anspruch, den sie mit obigen Werbeaussagen dokumentieren, die Verantwortung zu übernehmen. Wie diese Verantwortung juristisch endgültig bewertet wird, ob als vorsätzliche Straftat, grobe Fahrlässigkeit oder nur als unseriöses Geschäftsgebaren, ist für mich unerheblich. Nach meiner Meinung gehören für mich die Beteiligten ins Gefängnis.
Nach 263 des Strafgesetzbuches ist Betrug die Vermögensschädigung eines anderen in Bereicherungsabsicht. Das gilt für die vorliegenden Fälle. Die Beteiligten sind der Käufer, der Vermittler, der Notar, der Treuhänder, der Bauträger, die Verwalter, die Garantiegeber und nicht zuletzt die finanzierende Bank. Nur der Käufer hat aber den Schaden! Alle anderen haben an dem Geschäft verdient. Die große Anzahl dieser Geschäfte läßt eindeutig auf eine Planmäßitgkeit und somit auf Absicht schließen. Damit bezeichne ich das Geschäft als Betrug.

Und nun soll mir die HypoVereinsbank einmal erklären, wie sie sich im Beispiel meiner Immobilie auf die Rolle des Finanzierers zurückziehen will?
Alle 36 Käufer der Wohnungseinheiten wohnen über ganz Deutschland verstreut. Und alle haben bei der Hypobank Würzburg finanziert!


[Oben] [Maulkorb] [Philosophie] [Gespräch] [Lachnummer] [Neuer Gesprächspartner]

Maulkorb Nein Danke

Der Grund, warum ich überhaupt mit einer eigenen Homepage angefangen habe, ist der Versuch der Hypobank, mir eine Schweigepflicht unterzujubeln.
Ich hatte schon länger keine Zinsen mehr bezahlt, als mir mein Anwalt dann doch riet, einen Zwischenvergleich mit der Bank zu suchen. Die Hypobank hat mir hierzu ein Angebot zur Unterschrift vorgelegt, in dem ich folgenen Absatz gefunden habe:
"Die Parteien verpflichten sich soweit nicht eine gesetzliche Offenbarungspflicht besteht, über den dieser Vereinbarung zugrundliegenden Sachverhalt sowie über den Inhalt dieser Vereinbarung strengstes Stillschweigen zu bewahren und deren Inhalt weder selbst noch über andere Personen an Dritte weiterzuleiten"
Das war für mich der Beweis, dass diese Bank Dreck am Stecken hat. Natürlich habe dann sofort mit der Veröffentlichung begonnen ;-)


[Oben] [Maulkorb] [Philosophie] [Gespräch] [Lachnummer] [Neuer Gesprächspartner]

Firmenphilosophie der HypoVereinsbank

Die Firmenphilsophie der HypoVereinsbank stellt sich für mich so dar:

Oberstes Gebot ist ein möglichst hoher Umsatz bei maximalem Profit!
Hierbei werden alle mögliche Mittel der Verkaufsstrategien angewandt. Eine eventuelle Schädigung der Kunden ist dabei soweit wie möglich in Kauf zu nehmen, wie es mit juristischen Mitteln möglich erscheint, daraus resultierende Regressforderungen abzuwehren. Hierbei ist zu Bedenken, dass aufgrund der herausragenden Stellung der Bankenlobby bei der Gesetzgebung sowie der eingeschränkten Finanzlage der Prozessgegner, das Prozessrisiko in den meisten Fällen gering sein dürfte. Bei der Entwicklung eines Geschäftsvorgangs, der das Risiko von Regressansprüchen birgt, ist somit zu kalkulieren, ob die Summe der gemäß der Vorbemerkung zu erwarteden erfolgreichen Regeressansprüche höher ist, als der durch den Geschäftsvorgang erzielte Profit!

Mein Kommentar
Nicht zuletzt wegen dem Gespräch am 18.2.2003 komme ich zu dieser Einschätzung.
Die Frage, die sich mir immer wieder stellt, ist, wie es diese Bank schafft, so viele Mitarbeiter zu rekrutieren, die dieser Philosophie folgen? Als Betroffener stelle ich nun fest, dass die HypoVereinsbank ein Feind ist, der mit allen legalen Mitteln zu bekämpfen ist. Die beteiligten Mitarbeiter sind persönlich dafür verantwortlich, dass sie dieses Spiel mitspielen.


[Oben] [Maulkorb] [Philosophie] [Gespräch] [Lachnummer] [Neuer Gesprächspartner]

Gespräch mit der HypoVereinsbank am 18.02.2003

Ich hatte mir ja nichts davon erwartet, troztdem wollte ich persönlich erleben, wie Mitarbeiter dieser Bank einem in die Augen schauen können.
Obwohl auf die Situation vorbereitet, weil die Bank natürlich nur "solche" Mitarbeiter zu solchen Treffen schickt, verließ ich das Treffen sichtlich geschockt!

Anwesend waren Herr Gäullein, mein Ansprechpartner bei der Hypo Würzburg, und eine Frau Feighofen aus dem Kreditmanagement Erlangen. Auf meine Nachfrage, warum sie dabei ist, hieß es, dass solche Gespräche immer zu zweit geführt werden.

Das Ende vorweg
Die beiden stellten klar, dass die HypoVereinsbank in keiner Weise zum einlenken bereit sei.
Über unterschiedliche Rechtspositionen werde hier nicht diskutiert!

Nun die Schilderung des Gesprächs
Herr Gäullein bemerkte zu Beginn, dass dieses Treffen deswegen zustande gekommen sei, um eine Lösung zu finden. Daraufhin sagte ich gleich, dass es nur eine Lösung, nämlich die Rückabwicklung, gäbe. Daraufhin fing Frau Feighofen an, dass die Bank in Situationen wirtschaftlicher Notlagen eine Lösung finden würde. Nun habe ich meine Wut bekommen. Und nachdrücklich erklärt, dass ich jetzt zum x-ten Mal sage, dass meine Zahlungsverweigerung nicht mit einer wirtschaftlichen Notlage, sondern mit dem betrügerischen Zustandekommen des Geschäfts zu tun hat. Das immer wieder kehrende Anfordern einer Selbstauskunft im Zusammenhang mit dem Notlage-Hinweis ist schlichtweg Thema verfehlt, Note 6, setzen! Schlimm genug, dass ich dies schon einige Male deutlich gemacht habe, aber trotzdem die Zwischenvereinbarung von Ende 2001 von Herrn Gäullein dadurch zum platzen gebracht wurde, dass eine Selbstauskunft Vorraussetzung für weitere Gespräche sei!
Ein ganz mieses Vorgehen sehe ich darin, einen Zwischenvergleich auszuhandeln, den Kunden zahlen zu lassen, dann den Vergleich platzen zu lassen, um den Kunden dann mit einer Gehaltspfänung zu belegen, weil man glaubt, nun habe er kein Geld mehr, sich die Gegenklage zu leisten!
(Anm: Schlimm genug, dass dieser Kampf von vorneherein ungleich ist, wenn eine Bank dem Kunden das Prozessrisiko bis zum BGH süffisant unter die Nase reibt, während die Mitarbeiter kalt lächelnd ohne Risiko in solchen Gesprächen auftreten.)

Ich versuchte dann, noch einmal auf das Zustandekommen des Geschäfts zurückzukommen. Es gibt nämlich nur einen Geschädigten, mich den Kunden, während sich die anderen Beteiligten (Vermittler, Notar, Bauherr, Verwalter, Bank), egal ob nach Absprache oder stillschweigend, zusammengearbeitet und dabei verdient haben! Daraufhin kam das bekannte Argument, dass die Bank nur finanziert habe. Dann die Frage, wie kann sich die Hypobank auf die Rolle der Finanzierer zurückziehen, wo in meinem Fall, Objekt Eschweiler, 36 Käufer, über ganz Deutschland verteilt, alle die Finanzierung bei der Hypobank Würzburg gemacht haben? Daraufhin nur Schweigen!

Erneut wurde ich von Frau Feighofen darauf hingewiesen, dass hier nicht über Rechtspsoitionen diskutiert würde. Es gäbe kein rechtsgültiges BGH-Urteil gegen die Bank. Mein Einwurf, dass bei nicht Vorliegen einer Notariellen Ausfertigung des Treuhandvertrages, es doch ein solches BGH-Urteil gegen die Bank, gibt, ließ sie mit der Bemerkung abblitzen, sie könnten in meinem Fall beweisen, dass diese vorlag.
(Anm: komisch, einerseits gaben sich die Beiden teilweise uninformiert, das heißt, sie wussten nicht über alle Details bescheid ;-). Z.B. wussten sie nicht genau, welche Klage gerade mit mir läuft, oder wer mein Vermittler war. Aber diese Behauptung, man könne den Beweis vorlegen, kam wie aus der Pistole geschossen!)
Apropos Vermittler, auf die Frage, ob sie meinen Vermittler von der Real Treuhand kennen, haben sie sehr laut geschwiegen!
Auf meine Feststellung, dass ich sehr enttäuscht darüber bin, dass sie als Mitarbeiter sich den Standpunkt der Bank zu eigen machen; egal wie mies und unseriös das Geschäft auch gewesen sein mag, man lässt es auf die juristische Entscheidung vor Gericht ankommen, folgte auch nur Schweigen.

Dann ein ganz starkes Stück von Frau Feighofen. Ich hätte doch gar keinen Kontakt zur Hypobank gewollt, ich hätte doch aus freien Stücken einen Treuhänder beauftragt, wie könne denn die Bank daran Schuld sein. Damit kann sie vielleicht einem Unbedarften kommen, aber nicht einem Eingeweihten! Noch dicker ihre Behauptung, ich wäre doch jahrelang glücklich damit gewesen.
(Anm: Diese taktischen Argumente halten keiner objektiven Betrachtung stand. Es sind genauso absichtliche Lügen, wie sie von den Pressespechern der Hypobank in Umlauf gebracht wurden. Diese meinen, das der Wertverlust der Immobilien vom einbrechenden Markt herrühre. Eine offensichtliche Lüge deswegen, weil die Herren wissen, das der Wert zum Zeitpunkt des Kaufes bereits geringer war. Genauso muss Frau Feighofen wissen, dass das jahrelange Vertuschen des Betrugs Bestandteil des Trickes war.)

Herr Gäullein will mir jedenfalls ein Angebot zuschicken. Dazu sagte ich nur, dass ein Vergleich kein Zahlungsplan über die volle Summe sein könne, sondern dass er den Schaden für mich reduzieren müsse.

Dann war ich nach 20 Minuten so angefressen, dass ich wortlos ging. Kein Mensch kann sich ewig beherrschen!


[Oben] [Maulkorb] [Philosophie] [Gespräch] [Lachnummer] [Neuer Gesprächspartner]

Lachnummer im Geschäftsgebaren der HypoVereinsbank

Nach dem Gespräch am 18.2.2003 hatte ich mit Herrn Gäullein folgenden E-Mail Verkehr.

Herr Gäullein,
bitte gebe Sie mir doch die Kontakt-Info zu Frau Falkhofen.
Fesenbeckh

Sehr geehrter Herr Fesenbeckh,
hinsichtlich Ihrer Anfrage vom 21.02.03 teilen wir Ihnen mit, dass Ihr
Ansprechpartner unverändert Herr Gäullein ist.

Für Rückfragen steht Ihnen Herrn Gäullein unter der Telefonnummer
0931/3560-... gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen

Thomas Gäullein

Herr Gäullein,

eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dass Sie mir
mitteilen mit wem ich es zu tun hatte.
Soweit ich mich erinnere, sagten Sie zu Beginn unseres
Gesprächs, dass Frau Falkhofen von der HVB Erlangen
stamme.
Nun brauche ich für das Protokoll für meinen Anwalt
doch genauere Informationen.
Teilen Sie mir doch bitte mit, ob ich den Namen richtig
geschrieben habe und aus welcher Abteilung/Standort
Frau Falkhofen stammt.

Fesenbeckh
PS: ich schreibe hier noch einmal eine E-Mail statt
anzurufen, da kann ich mich besser beherrschen.

Sehr geehrter Herr Fesenbeckh,
letztmalig teilen wir Ihnen mit, dass die im Gespräch am 18.02.03 anwesende
Frau Feighofen nicht in die Bearbeitung Ihres Kreditengagements eingebunden
ist. Ihr Ansprechpartner ist unverändert Herr Gäullein.
Hochachtungsvoll

Thomas Gäullein

Mein Kommentar
Die von der HypoVereinsbank ticken doch alle nicht mehr richtig, oder? Habe ich etwas von Frau Feighofen gewollt? Nein, die Hypo hat sie zum Gespräch geschickt! Eine weitere Lachnummer im Geschäftsgebaren dieser Bank! Denn obwohl sie in die Bearbeitung nicht eingebunden ist, hat sie verdammt viel Blödsinn in dem Gespräch erzählt, der offensichtlich dazu gedacht war, mich einzuschüchtern.


[Oben] [Maulkorb] [Philosophie] [Gespräch] [Lachnummer] [Neuer Gesprächspartner]

Neuer Gesprächspartner

Das Ende vom Lied dieser Farce ist, dass mir im nächsten Schreiben der Hypobank mitgeteilt wurde, das ich jetzt einen neuen Gesprächspartner habe, den Herrn Günter Feldmayer aus der Abteilung WSP1 in München. Wie ich erkennen musste, bin ich da nun so richtig vom Regen in die Traufe gekommen, siehe "Die Einstellung des Herrn Feldmayer". In früheren Korrespondenzen mit der Hypobank Würzburg hatte ich ja schon öfter angefragt, ob ich nicht gleich mit denen sprechen sollte, die die Weisungen an die Mitarbeiter erteilen. Daraufhin wurde mir mitgeteilt, das die volle Kompetenz und Verantwortung in der Abeteilung in Würzburg vorläge! Wie zu beweisen war, war auch dies wieder eine Lüge der HypoVereinsbank!
Ich brauche wohl nicht extra zu erwähnen, dass nun von Herrn Gäullein weder ein Angebot noch die Bestätigung meiner Zahlungen zum Zwischenvergleich gekommen ist!
Pfui, Herr Gäullein! Sie haben sich glorreich an einem dreckigen Geschäft beteiligt. Ich höre im Hypobank-eigenen Intranet können Sie sich Ihre Abfindung ausrechnen lassen, wenn Sie freiwillig kündigen. Ich wünsche Ihnen und Frau Feighofen ein lange Artbeitslosigkeit!


[Oben] [Maulkorb] [Philosophie] [Gespräch] [Lachnummer] [Neuer Gesprächspartner]

www.fesi.franken.de/immobetrug/hypobanknote6.html
Suchbegriff: Hommingberger Gepardenforelle