Immobetrug-Seite

1.8.2006 14:24

Private Homepage von Norbert Fesi Fesenbeckh

Aufsatz von Prof. Schanz

Hauptmenü

Private Themen

Immobetrug



Immobetrug ff.

Aktionen


Externe HP

Wie soll ich es nur erklären?

Selbst in meinem Freundes- und Bekanntenkreis habe ich immer wieder Schwierigkeiten, rüberzubringen, dass das Immobiliengeschäft ein großer Betrug war. Und es wurde ausgeführt von scheinbar seriösen Institutionen, wie Notaren und Banken. Die erste Reaktion ist meist die Vermutung, ich habe mich einfach verspekuliert.

Ich möchte hier noch mal betonen, dass es sich bei diesem Verlustgeschäft nicht um Spekulationsverluste handelt, sondern dass minderwertige Immobilien betrügerisch vertrieben wurden. Die Hundertausend Betrogenen, die teilweise für ihr ganzes Leben ruiniert sind, sind keineswegs olle Jammerer, die an allem selbst schuld sind.

Immer wieder versuche ich, das Ganze neu zu formulieren und zu erläutern. Deswegen möchte ich an dieser Stelle auf einen Aufsatz von Professor Schanz verweisen.


Hier können Sie den Artikel als Word-Datei (110k) oder komprimiert (34k) herunterladen.
Der Autor freut sich über interessante Leseräußerungen. Leserbrief absenden, Danke!

Urheberrechte

AutorProfessor Dr. Günther Schanz
Erschienen inZeitschrift für Wirtschafts- und Unternehmensethik (zfwu), Heft 2, 2001, S. 212-232

Beginn des Artikels

Stichworte: Bankenethik,Immobilienbetrug, Individualethik, Institutionenethik, Rechtsordnung, Wirtschaftskriminalität

Der Beitrag handelt von betrügerischen Verkäufen von Immobilien an etwa 300.000 Empfänger kleiner und mittlerer Einkommen. Gemeinsame Grundlage bildete stets ein so genanntes Treuhandmodell. In mindestens 50 Prozent aller Fälle war daran die Bayeriche Hypotheken- und Wechselbank bzw. deren Rechtsnachfolgerin, die Bayerische Hypo- und Vereinsbank, beteiligt. Es wird dargestellt, wie sich dieses Institut seiner Verantwortung für den entstandenen wirtschaftlichen und psychischen Schaden stellt.

Ein besonderer Absatz aus dem Artikel

Angesichts eines derartigen Umgangs mit der Wahrheit drängt sich die Frage auf, ob das Institut seinen Mitarbeitern sei es ein Sprecher der Bank oder seien es die mit der Abwicklung des Workout-Portfolios befassten Fachkräfte nicht eine äußerst fragwürdige Spielart von Loyalität abverlangt. Muss sich auf einem solchen Boden nicht zwangsläufig eine Unternehmenskultur entwickeln, die jedes Potenzial für eine positive Ethik vermissen lässt?


www.fesi.franken.de/immobetrug/gschanz.html